Paul Prüfer

Ich heiße Sie herzlich Willkommen beim Herrenschuhe-Tester. Mein Name ist Prüfer, Paul Prüfer. Ich sage Ihnen welche Herrenschuhe einen Kauf wert sind und welche getrost im Regel der Händler verstauben dürfen.

Borelli Herrenschuhe von Deichmann im Test

Borelli Herrenschuhe

Deichmann ist bekannt. Vielleicht sogar mehr als das. Laut eigenen Angaben haben bereits 70 Prozent aller Deutschen in ihrem Leben einmal bei Deichmann Schuhe gekauft. Das ist erstaunlich und Grund genug für mich einen Deichmann Schuh einmal in mein Testlabor einzuladen.

In seinem oberen Preissegment führt Deichmann die Hausmarke Borelli. Herrenschuhe, die unter diesem Label gefertigt werden, sind angeblich aus feinstem Leder und sollen durch ihre gute Passform überzeugen. Der Clou: Borelli-Herrenschuhe sind rahmengenäht. Der Preis für die Borelli-Herrenschuhe, die im Folgenden weiterhin so von mir genannt werden, da ihr wirklicher Name eher einer Sträflingsnummer (1331531) gleicht, scheint konkurrenzlos günstig zu sein. Doch wie gut können rahmengenähte Herrenschuhe bei einem Verkaufspreis von knapp 60 Euro wirklich sein? Die Antwort erfahren Sie in meinem Test.

Das Testergebnis

Optik

Die Borelli-Herrenschuhe sind Klassiker der Schuhgeschichte. Es handelt sich hierbei um einen Full-Brogue Derby in Schwarz. Charakteristisch für die Borelli-Herrenschuhe und alle anderen Full-Brogues ist seine rosettenverzierte Vorderkappe, die herzförmig ausgeschnitten ist und bis zum Schaft der Schuhe reicht. Die aufgesetzten Flügel- und Fersenkappen verfügen ebenso über reichhaltige Lyralochungen.

Der Fachmann spricht in diesem Falle von einem sportlichen Charakter, auch wenn die Allgemeinheit hiermit wohl eher Sportschuhe assoziieren würde. Full-Brogues waren früher übrigens klassische Golfschuhe. Der Herzog von Windsor trug sie auf dem Green, aber ebenso zu gesellschaftlichen Anlässen. Er machte diese Herrenschuhe weltweit populär.

Das Erscheinungsbild der Borelli-Herrenschuhe gibt keinen Anlass zur Klage, wenn man einmal vom traurig schimmernden Oberleder absieht, welches im krassen Kontrast zur glänzenden Vorderkappe steht. Deichmanns Schuhdesigner haben sich hier klar an die klassischen Vorgaben gehalten. Es muss nun jeder selbst entscheiden, ob er einen Full-Brogue Derby vom Aussehen her schätzt, oder ob ihm die reichhaltigen Verzierungen vielleicht doch ein klein wenig zu viel des Guten sind. Für mich indes trifft Letzteres zu. Über sportliche Kombinationen, zu denen dieser Schuh wohl am besten passt, verfüge ich nicht und sein Absatz wirkt für mich ein klein wenig zu mächtig. Auch hätte der Leisten, auf dem der Borelli-Schuh gefertigt wurde, ruhig ein klein wenig enger vorne zusammenlaufen dürfen.

Kurzum: Der gemeine Schuhfreund kann beim Look der Borelli-Herrenschuhe nicht groß meckern. Wer klassische Schuhmodelle bevorzugt, der bekommt hier genau das optisch geboten – ohne Wenn und Aber. Allein für meinen Geschmack wäre ein dezenterer Absatz, als auch ein schmalerer Leisten von Vorteil gewesen, um dem Schuh noch einen Tick an Eleganz zu verleihen. Das milchige Oberleder schafft dies zumindest nicht.

Verarbeitung

Ganz ehrlich, ich war schon ein bisschen baff, als ich den Borelli-Schuh zerlegte. Noch im heilen Zustand hatte der Schuh auf mich einen sehr soliden Eindruck gemacht. Er ist griffig, hat das nötige Gewicht und auf den ersten Blick ließen sich keine Schluderarbeiten erkennen – sieht man einmal von dem nicht immer sauber geschnittenen Zackenmuster ab, welches an den aufgesetzten Kappen verläuft, sowie den unsauber zusammenlaufenden Rahmenenden.

Doch das Freilegen des Innenlebens entlockte mir tatsächlich ein lang gezogenes »Ohhhhhh«. Damit hatte ich nun nicht gerechnet und hielt die Versprechungen des Beipackzettels (»Innenfutter aus Leder«, »Korkfußbett«) für Augenwischerei. Um mein Erstaunen hier noch einmal zu untermauern: Der Schuh hat mich tatsächlich nur 59,90 Euro gekostet!

Auf den ersten Blick halten die Borelli-Herrenschuhe also die Versprechungen ihres Herstellers. Die grobe Korkausballung weist einen opulenten Durchmesser auf und der gesamte Innenraum ist mit Leder gefüttert – dem natürlichen Feind des Schweißfußes.

Ein Anblick also, den ich eigentlich nur von Schuhen aus einem deutlich höheren Preissegment gewohnt bin.

Doch natürlich ist nicht immer alles Gold, was glänzt. Bei näherer Betrachtung offenbarte sich im Anschnitt ein ausgefranstes Futter an der Oberkante des Schaftes. Dies wiederum ist ein klares Zeichen für eine weniger sorgfältige Verarbeitung. Die Schaumstoffschicht unter der Ferse, die für eine ausreichende Polsterung des Fußes sorgen soll, fällt für meinen Geschmack ein klein wenig zu dünn aus. Statt eines Gelenkstücks, welches die Führung des Fußes im Schuh begünstigt, als auch dem Erhalt der Schuhform dient, entdecke ich einen seltsamen Plastikspachtel, dessen genaue Funktion sich mir nicht wirklich erschließen möchte. Etwa ein Gelenkfederersatz? Zumindest war der Schlingel gut im Kork versteckt gewesen.

Trotz einiger Makel, die Borelli-Herrenschuhe sind für ihren Verkaufspreis äußerst gut! Ich kann hier wohl kaum die Qualität in Verarbeitung und Material erwarten, wie ich es bei 200-Euro-Schuhen und aufwärts tue. Im Gegenteil, von dem Gesehenen war ich durchaus positiv überrascht. Ganz ehrlich, ich hatte mit dem Schlimmsten gerechnet, da Anspruch und Wirklichkeit sehr oft gigantisch weit auseinander liegen – gerade bei Firmenwerbung.

Ledertest

Wir haben bisher erfahren, dass Obermaterial, Innenmaterial und Laufsohle aus echtem Leder sind. Soweit so gut und die Verwendung von Leder ist natürlich weitaus besser als Kunststoffe, doch wie steht es um die Qualität des verarbeiteten Leders in den Borelli-Herrenschuhen?

Zunächst einmal ist das Oberleder mit einer Dicke von 2 Millimetern recht dünn ausgefallen. Bei einem leichten Druck mit dem Finger schlägt es viele kleine Falten. Ein Zeichen dafür, dass hier zu viel Farbe aufgetragen wurde, was wiederum vermuten lässt, dass dadurch leichte Mängel in der Qualität des Leders kaschiert wurden. Welche Ledersorten hier zum Einsatz kommen und wie sie gegerbt sind, ließ sich selbst nach einer langen Recherche nicht herausfinden. Nur soviel: Deichmann bezieht sein Leder aus Gerbereien in Fernost.

Doch auch hier will ich überhaupt nicht den Ankläger spielen. Ein rahmengenähter Schuh in dieser Preisklasse muss irgendwo einsparen und das hier nicht die besten Leder verwendet wurden, dürfte demnach klar sein. Gleiches gilt übrigens auch für die verwendeten Futterleder.

Noch eine Vermutung zur Laufsohle: Diese scheint mir fassgegerbt zu sein, da ich doch recht schnell feuchte Füße in den Schuhen bekam. Ein Ausweg, der natürlich kostenintensiver für die Unternehmen ist, bietet der Einsatz einer grubengegerbten Laufsohle. Ihre Atmung ist weit aus besser als die der fassgegerbten Sohle.

Den abschließenden Wassertest haben die Borelli-Schuhe dagegen mit Bravour bestanden. Das Leder scheint bestens präpariert und das den Schuh treffende Wasser rutschte genauso rasch hinfort, wie es über den Borelli kam. Doch meine Vermutung, dass hier zu viel Farbe aufgetragen wurde, bestätigte sich leider. Die Wasserpfützen unter dem Schuh waren alles andere als klar (siehe Bild). Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie mit Ihren neuen Borelli-Herrenschuhen in eine Husche geraten und danach über den weißen Flokati flanieren möchten. Ihr Gastgeber könnte mit einem Tobsuchtsanfall reagieren.

Tragetest

Es war gar nicht so einfach in die Borelli-Herrenschuhe hineinzukommen. Für Männer, die aus unerfindlichen Gründen nach wie vor keinen Schuhlöffel benutzen, wird der Einstieg in diese Schuhe nahezu unmöglich werden, wenn sie nicht den Schuh nachhaltig beschädigen möchten.

Sitzen sie dann aber einmal an den Füßen, so fühlen sich die Borelli-Herrenschuhe äußerst gut an. Fest und dabei angenehm leicht umfassen sie den Fuß und auch die ersten Schritte wissen zu begeistern. Doch halt, was ist das? Drückt der Schuh im Fersenbereich? Ein wenig, das kann ich nicht leugnen. Ich bin hier wohl eine bessere Dämpfung gewöhnt. Auch habe ich das Gefühl, das ich ein klein wenig nach vorne kippe, wenn ich in den Schuhen stecke. Liegt das am Leisten, der hier benutzt wurde, oder habe ich dieses unwohle Gefühl exklusiv?

Vorne passt mir der Schuh wie angegossen, doch ich gebe zu bedenken, dass ich einen normalen Spann besitze. Herren mit einem hohen Spann werden definitiv nicht ihre Freude mit den Borelli-Herrenschuhen haben.

Bereits nach kurzer Tragedauer weiß ich die mit einem Profil versehene Gummiabsatzflecke zu schätzen. Auf Teppichunterböden, auf denen man sich mit Ledersohlen traditionell wie auf Glatteis fühlt, geben sie mir einen sicheren Rückhalt.

Nach einer knappen Woche Tragezeit bemerke ich erste Gehfalten. Diese verwundern mich bei dem verwendeten weichen Oberleder auch kaum. Meine Füße werden jedes Mal sehr rasch heiß in den Borelli-Herrenschuhen, das hätte ich nicht unbedingt erwartet. Ansonsten verrichten sie ihren Dienst gut. Selbst nach sechs Stunden Dauertragens fühlen sich meine Füße immer noch nicht gestresst an. Ich bin zufrieden, und wenn der geneigte Käufer auch immer die Pflege seiner Schuhe ernsthaft betreibt und wertige Schuhspanner nutzt, dann kann er an diesen Schuhen wirklich längere Zeit seine Freude haben.

Sonstiges

Der harte Teil liegt hinter uns, gehen wir rüber zu den Softskills der Borelli-Herrenschuhe. Hier kann ich ausnahmslos nur Positives feststellen.

Fangen wir beim Preis an. Der eigentliche Verkaufspreis der Borelli-Herrenschuhe lag einst angeblich bei 99,90 Euro, dass zumindest verriet mir das Etikett am Schuh. Ich wiederum bekam ihn für 59,90 Euro. Da fühlt man sich doch gleich als Gewinner! Doch nach einiger Recherche konnte ich nirgends einen Borelli-Schuh für knapp 100 Euro entdecken. Auch nicht in vergangenen Verkaufsphasen. Ich denke, dies ist ein gewiefter Marketing–Gag von Deichmann und ja auch nicht verboten. Der Kunde meint, so immer ein Schnäppchen gemacht zu haben.
Doch selbst für 99,90 Euro wäre dies kein schlechter Schuh, wie mein Test der Lloyd-Herrenschuhe bewiesen hat. Für 59,90 Euro bekommt der Kunde hier verdammt viel Herrenschuh für wenig Geld. Top!

Ebenfalls beeindruckend ist das angebotene Größenspektrum der Borelli-Herrenschuhe. Deichmann richtet sich also nicht nur an alle Käuferschaften, sondern auch an alle Fußgrößen unserer Republik. Die Borelli-Herrenschuhe sind in den Größen 40 bis 48 zu bekommen. Unter- und Übergrößen werden also ebenso versorgt.

Als letztes Gimmick wäre noch die Gentleman´s Corner zu nennen. Man findet sie nicht oft an Schuhen. Kennt man sie jedoch, dann vermisst man sie geradezu, wenn mal wieder Hosensaum am Absatz hängengeblieben ist. Bei den Borelli-Herrenschuhen kann dies dank Gentleman´s Corner nicht passieren.

In dieser letzten Rubrik räumen die Borelli-Herrenschuhe bei mir die Höchstwertung ab. Preis, Größenangebot und kleine Details wissen zu überzeugen und ich hab noch nicht einmal erwähnt, dass ihre Beschaffung äußerst leicht ist. Bei deutschlandweit etwa 1200 Deichmann-Filialen befindet sich meist immer eine in der Nachbarschaft.

Mein Fazit

Die Borelli-Herrenschuhe haben meine Erwartungen um Weiten übertroffen. Sicherlich, ich hatte hier keine Premiumschuhe in meinem Testlabor, doch die Qualität für knapp 60 Euro Anschaffungskosten kann sich wahrlich sehen lassen. Gerade in meinem Bekanntenkreis hat der Schuhgigant Deichmann ein eher schlechtes Image und auch ich hätte hier ehrlich gesagt einen Gurkenschuh erwartet. Bei meiner Recherche im Netz las ich von losgelösten Sohlen und Absätzen bei Borelli-Herrenschuhen, über miserablen Service und schlechte Qualität. Für mich persönlich war der Kauf ebenso eine Premiere gewesen. Ich gehörte zu den 30 Prozent der Bevölkerung, die noch nie eine Deichmann-Filiale von innen gesehen hatten.

Festhalten muss ich aber auch und das hat der Test bestätigt, dass das Label »rahmengenäht« durchaus nichts über die Gesamtqualität eines Schuhs aussagt. Die Verarbeitung kann als recht ordentlich angesehen werden, doch die verwendeten Materialien sind in ihrer Qualität wirklich nicht berauschend. Kein Wunder und da brauchen wir uns nichts vorzumachen: Bei diesem niedrigen Verkaufspreis müssen irgendwo Abstriche gemacht werden und eben gerade bei diesem Preis kann man nun wirklich keine Anschaffung fürs Leben erwarten.

Die Borelli-Herrenschuhe eignen sich mitunter ganz gut für Neueinsteiger auf dem Gebiet der rahmengenähten Herrenschuhe. Männer, die bisher von den vermeintlich hohen Anschaffungskosten abgeschreckt waren, können hier mit ruhigem Gewissen zugreifen. Mit den Borelli-Herrenschuhen erhält man eine rahmengenäht-light Erfahrung. Wenn die Schuhe dann auch nur im Ansatz zu überzeugen wissen, wird der Kunde beim nächsten Schuhkauf gewillt sein, einige Stufen höher in der Qualitätsskala von rahmengenähten Herrenschuhen zu kommen, da bin ich mir sicher. Einmal rahmengenäht, immer rahmengenäht!

Mehr Tests
Kommentare
  1. qtreiber sagt:

    Hallo zusammen,

    habe mit heute den Borelli von Deichmann für 59,90 Euro gekauft, waren im Angebot. Mein 1. Eindruck bestätigt den Test, gute Verarbeitung und angenehmer Tragekomfort.
    Gut fande ich auch, dass die Verkäuferin gleich auf die Notwendigkeit von Schuhspannern hingewiesen hat.
    Da es mein erster “Rahmengenähter” ist, habe ich noch keine Vergleichserfahrungen werde aber später noch einmal meine Eindrücke schildern.

    Vielen Dank für die guten Tips auf dieser Website und weiter so.

  2. Paul Prüfer sagt:

    Danke für die Blumen und willkommen in der Welt der rahmengenähten Herrenschuhe! Ich hoffe, die Borelli-Herrenschuhe werden Sie auch auf lange Sicht überzeugen. Doch denken Sie daran: Hierbei handelt es sich lediglich um einen Einsteiger-Schuh. Sofern Sie von dieser Machart dann überzeugt sind, steigen Sie ruhig tiefer in die Materie ein.

    Beste Grüße

    Ihr Paul Prüfer

  3. F. Efert sagt:

    Hallo

    Ehrlich gesagt, mich überzeugt nur der Preis (bis jetzt). Insgesamt 2 Paar Schuhe besitze ich mittlerweile von Borelli. Mit dem ersten Paar bin ich sehr zufrieden, außer, das sich der Absatz sehr sehr schnell schräg abnutzte (gut, liegt natürlich auch am Cowboy-Schritt :-) ) . Aber schon nach 3 Tagen habe ich sie vorerst wieder in den Schuhschrank gestellt, bis ich zum Schuster komme. Denn wenn ich sie jetzt weiter tragen würde, dann würde ich den Absatz beschädigen, und die Reparatur wäre dann um einiges teurer.

    Mit dem 2. Paar bin ich gar nicht zufrieden. Zum einen löste sich nach dem 1. Tag schon gleich diese dünne “Gummischicht” rings um die gesamte Sohle. Sieht aus wie abgeblättert. Und dann hört es sich beim Laufen so an, als wenn ich mit dem rechten Schuh jedes mal auf einen Frosch trete. Dieses Geräusch ist mittlerweile sehr laut geworden. Da reiben wohl irgendwelche Schichten aneinander, die es eigentlich nicht sollten. Wie gesagt, sehr laut und echt nervig, schon peinlich.

    Fazit : Da der Preis der Borelli Schuhe relativ gering zu anderen etwas hochwertigeren Schuhen ausfällt, werde ich mir auch trotz allem auch beim nächsten mal wieder für diesen Markennamen entscheiden. Sollten diese aber dann auch solche Mängel besitzen, dann werde ich künftig doch andere ausprobieren.

    Gruß, Efert

    PS: Schön, daß es Leute gibt, die Schuhe auf Herz und Nieren überprüfen !!! :-)

  4. Paul Prüfer sagt:

    Lieber Herr Efert,

    vielen Dank für die Beobachtungen. In der Tat hab ich von diesem quietschenden Geräusch bei einigen Borelli-Schuhen, im Zuge meiner Recherche des Öfteren gelesen. Kann sich ja eigentlich nur um diesen sonderbaren Gelenkfeder-Ersatz (siehe letztes Bild bei Verarbeitung) handeln. Das ist natürlich extrem ärgerlich und offensichtlich liegen bei Borelli-Herrenschuhen teilweise extreme Qualitätsunterschiede. Das ist komisch, aber für diesen niedrigen Preis wohl zu verschmerzen. Bei Herrenschuhen des gehobenen Segments wäre das hingegen unverzeihlich.

    Apropos…wenn Sie mit diesen Einsteiger-Schuhen bisher so zwiespältige Erfahrungen gemacht haben, warum versuchen Sie es nicht einmal mit etwas teureren rahmengenähten Herrenschuhen? Aus persönlicher Erfahrung kann ich berichten, dass die Anschaffung durchaus eine lohnende Langzeitinvestition sein können.

    Ich hoffe doch sehr, dass ich Ihnen durch meine weiteren Schuhtests hilfreiche Anregungen geben kann.

    Beste Grüße

    Ihr Paul Prüfer

  5. A.Schroeter sagt:

    Guten Tag Herr Prüfer!

    Ich möchte meine Erfahrungen der letzten drei Tage mit der Fa. Deichmann und den Borelli Herrenschuhen kundtun:

    Vorweg sei gesagt, dass ich bereits seit 5 Jahren 2 Paar Borelli – Schuhe trage, diese ausgiebig getragen aber auch gepflegt habe und zudem einige Male neu besohlen ließ.

    Nun war es aber an der Zeit, sich mal ein neues Paar zuzulegen – gesagt, getan – ich wusste ja, wo ich zu suchen hatte.

    Also ab in die nächste Deichmann Filiale… Ich war sehr erstaunt über die riesige Auswahl an Borelli Schuhen und auch über die Preisstabilität – für meine alten Treter habe ich 2005 auch “nur” 59,90 hingelegt.

    Schnell fand sich ein ansprechendes Paar – im Übrigen hasse ich es Kleidung und Schuhe zu kaufen – es muss immer schnell gehen – somit unterbleibt dann auch meist ein prüfender Blick, ob der Schuh Schrammen hat o.ä.

    Erst daheim beim Vorzeigen kam dann die Ernüchterung, wie bei meinen Ausgetretenen ( man bedenke 5 Jahre alt ) löst sich der Absatz – also am nächsten Tag wieder hin – allerdings in eine andere Filiale ( DAS ist wirklich Klasse – man muss zum Reklamieren also NICHT in die Filiale in der man die Schuhe ursprünglich gekauft hat! ) Dort hatte man dann auch noch 2 Paar des gleichen Models, allerdings mit noch deutlicheren Mängeln an den Absätzen!!! Ich war bitter enttäuscht – da mir das Model wirklich sehr gefiel…. Ich wäre sogar bereit gewesen, die Schuhe dennoch zu nehmen und sie zum Schuster zu bringen – der hätte den Absatz sicher feste angeklebt. Aber man wollte mir nicht mit dem Preis entgegenkommen! Also ließ ich mich auszahlen… Auf die Frage, was nun mit den Schuhen geschieht, antwortete mir die attraktive Verkäuferin, dass diese vermutlich eingeschickt und repariert würden. Ja, genau! Wer´s glaubt wird selig… Das war was ich dachte! Anschliessend ging ich nochmal in die Abteilung und beguckte mir die übrigen Modelle – vielleicht findet sich ja eine Alternative. Leider nicht! ABER: Ich habe mindestens 10 weitere Paar in meiner Größe hergenommen und ALLE Schuhe wiesen diesen Mangel auf (also alle mit Ledersohle)….
    Damit war dann meine Mittagspause gelaufen. Dann fuhr ich heute zu Feierabend in eine weitere ( große ) Filiale: Ich staunte nicht schlecht, über nochmals größere Auswahl. Dann ging mein erster Griff aber gleich zu “meinem” Model und siehe da, auch defekt…. Jetzt kommts aber: Bei vielen anderen Modellen waren Nägel in die Absätze geschossen!!! Das hatte ich in den ersten beiden Filialen nicht entdecken können. Ich war erstaunt – also reparieren die die Schuhe doch. Nichtsdestotrotz blieb ich weiterhin ohne Schuhe….

    Das Ende vom Lied: Bei Reno hab´ ich mir dann Schuhe der Marke Mercedes angeleistet – und wäre nun froh, wenn diese auch mal geprüft würden…

    Vielen Dank
    A.Schroeter

  6. Paul Prüfer sagt:

    Lieber Herr Schroeter,

    vielen Dank für diesen ausführlichen Erlebnisbericht mit Deichmann. Das mit den vielen defekten Schuhen hört sich gar nicht gut an. Routierte da etwa zuletzt im Werk der Fehlerteufel, oder ist das schlichtweg Zufall?

    Zumindest die Sache mit den kleinen Nägelchen im Absatz ist nich ungewöhnlich und eigentlich bei den Borelli-Schuhen von Werk bereits Standart. Sicher, bei dem niedrigen Verkaufspreis kann der Kunde jetzt sicherlich nicht die besten Materialien erwarten, doch einfach so lösen sollte sich der Absatz oder die Sohle auf gar keinen Fall. Gerade die Sohle ist ja hier mittels des Rahmen mit dem Oberteil vernäht und diese kann sich prinzipiell gar nicht ablösen. Doch die Fehler beim Absatz scheinen sich zu häufen. Das ist interessant.

    Ich wünsche Ihnen dennoch weiterhin erfolgreiche Schuhkäufe und auch wenn sie es hassen, stöbern Sie ruhig einmal ein wenig länger im Laden rum und quetschen die Mitarbeiter aus. Ihre Füße werden es Ihnen danken, wenn Sie den Schuh mit der perfekten Passform für sich gefunden haben.

    Mercedes von Reno ist hiermit definitv vorgemerkt!

    Beste Grüße

    Ihr Paul Prüfer

  7. A.Schroeter sagt:

    Vielen Dank für die Antwort!

    Ich mag eigentlich nicht an einen Zufall glauben, bei der Menge an defektem Schuhwerk.

    Erklären könnte ich mir die sich lösenden Absätze mit einer langen Lagerzeit, schliesslich handelt es sich hier ja immer noch um Naturprodukte und diese “arbeiten” natürlich ganz gegensätzlich ( Holz / Leder ). Das ist aber nur eine Vermutung.

    Einem Test der Mercedes Schuhe sehe ich mit Vorfreude entgegen! By the Way: es handelt sich um dieses Modell 79937.
    VK: 69,95 Euro

    Danke
    A.Schroeter

  8. F. Hentschel sagt:

    Hallo,
    war letztens bei Deichmann und mir haben diese Schuhe recht gut gefallen. Da ich noch keine Erfahrung mir Ledersohlen hatte, bin ich auf dem Teppich im laden doch recht umher gerutscht. Habe nun schon gelesen, dass die Sohle mit längerem Tragen entglättet wird und man auch mit etwas Schleifpapier nachhelfen kann. Hilft das jedoch wirklich viel, wenn man mit solchen Schuhen die meiste Zeit auf Teppich unterwegs ist – das kann ich mir nicht so wirklich vorstellen.

    Danke,
    F. Hentschel

  9. Paul Prüfer sagt:

    Lieber Herr Hentschel,

    gerade, wenn Sie viel auf Teppichböden unterwegs sind, können Sie die Vorteile einer Ledersohle auskosten. Träger von Gummisohlen klagen hier eher über die elektrischen Schläge die sie bekommen, wenn sie zum Beispiel eine Türklinge betätigen – da sie sich zuvor über die Gummisohle statisch aufgeladen haben. Das ist ärgerlich und überhaupt nichts für schreckhafte Personen.

    Behalten Sie ruhig Ihre Schuhe mit der Ledersohle. Sollte diese abgelaufen sein, wenden Sie sich an den Schuster Ihres Vertrauens und lassen dort eine neue Sohle aufziehen, bevor Sie gleich den ganzen Schuh entsorgen. Auf Dauer spart das Geld.

    Doch wie kann Ihnen jetzt direkt geholfen werden?

    Nun, von dem Trick mit dem Schleifpapier hab ich auch gehört. Ich selbst habe das bisher nicht ausprobiert, da ich meine Sohle nicht “verletzten” möchte. Doch sollten Sie es ausprobieren wollen, dann achten Sie bitte darauf, dass Sie die Sohle leicht entgegen der Laufrichtung aufrauen. Vom Prinzip her sollte das eine bessere Bodenhaftung versprechen. Optisch sieht die Sohle dann jedoch wohl arg mitgenommen aus.

    Ich selbst vertraue auf Anti-Rutsch-Pads. Einfach unter den vorderen Teil der Sohle geklebt und ich habe einen festen Stand. Natürlich muss man hier nicht zu schrillen Farben greifen, denn das würde wohl ziemlich hässlich beim Laufen aussehen. ;)

    Einen Versuch ist es doch wert.

    Beste Grüße

    Paul Prüfer

  10. TesTer sagt:

    Tolle Seite. War selber dabei günstige Rahmengenähte Schuhe zu vergleichen und da kam mir der Borelli Test sehr gelegen. Meine ersten Rahmengenähten habe ich letztes Jahr (obwohl ich eigentlich Loake Schuhe für c.a. 100.- € kaufen wollte) von C&A die Rahmengenähten Angelo Litrico Schuhe entdeckt. Normalpreis 70 € durch Schlussverkauf für 60 €. Im Onlineshop kann man die beiden Versionen finden. Letzes Jahr stand noch in der Beschreibung Rahmengenäht. Sind aber die beiden gleichen Modelle, also Rahmengenäht. Es gibt dort noch ein drittes Paar rahmengenähte von Westbury, ähnlich den Borelli´s hier oben für sogar 50 € meine ich. Sehr klassisch. Die Angelo Litrico´s fand ich vom Design her schon moderner und für mich passender. Habe eine Gummisohle drankleben lassen und konnte Sie somit auch im Winter manchmal anziehen. Mal sehen wie lange sie hält. Die Mercedes Schuhe im Reno werde ich mir auch anschauen. Somit gibt es mit Deichmann, C&A und Reno 3 Möglichkeiten Rahmengenähte Schuhe für rund 60 Euro zu kaufen. Die nächste Stufen wären dann Loake Schuhe oder ?

  11. Paul Prüfer sagt:

    Vielen Dank für Ihr Feedback.

    Zu den Schuhen von C&A kann ich leider noch nichts sagen aber ich bedanke mich schon einmal für den Tipp und werde mir die Schuhe des Bekleidungsunternehmes einmal näher anschauen.

    Zu den Mercedes Schuhen von Reno sei gesagt: Behalten Sie meine Seite im Auge. Schon recht bald werde ich meinen Test zu den Schuhen mit dem edlen Namen veröffentlichen. ;)

    Schuhe von der englischen Traditionsmarke Loake spielen hingegen in einer anderen Liga und haben meiner Meinung nach nicht viel mit ihren Pendants von Deichmann, Reno und Co gemein. Zum einen liegt ihr Verkaufspreis deutlich über dem der Discounter und zum anderen können sie auf eine lange Tradition zurückblicken. Doch soweit nur meine Theorie, denn bisher befindet sich noch kein Loake-Schuh in meinem Besitz. Ich bin jedoch sehr gespannt, denn vom Preissegment her müssen sie sich mit den Schuhen von Shoepassion messen können. Näheres dazu im Laufe des Jahres.

    Doch wenn Sie bereits gute Erfahrungen in der Einsteigerklasse gesammelt haben, probieren Sie doch einfach mal das gehobene Mittelfeld der rahmengenähten Herrenschuhe und teilen mir gerne Ihre Erfahrungen mit.

    Beste Grüße

    Ihr Paul Prüfer

  12. MrBrown sagt:

    Guten Tag zusammen,

    ein angenehm zu lesender Beitrag, vielen Dank also erst einmal.

    Auf der Suche nach einem ersten “guten” Herrenschuh habe ich mir heute, entegen ersten Vorhaben (Lloyds) einen Borelli bei Deichmann gekauft. Dabei handelt es sich um dieses Modell: http://www.deichmann.com/DE/de/shop/marken/Borelli/00000000934872/Business%20Schn%C3%BCrer.prod?r=5&c=3&filter_brand=borelli&filter_bootleg=&filter_color=&filter_handle=&filter_heel=&filter_padding=&filter_size=&orderby=&dir=&q=&st=PRODUCT&filter_category=&filter_cat=marken/borelli (Ich hoffe, ich darf hier Links posten, es hat keinerlei Werbezweck *g*)

    Es wurde angesprochen, die Schuhe von Deichmann würden sich an “bekannten” Modellen orientieren. Wie gesagt, es ist mein erster richtiger Herrenschnürschuh und darum würde ich gern erfahren, welchem Modell mein neuerworbener Schuh nachempfunden ist. Kann mir da jemand helfen?

    Damit es aber auch noch einen Bezug zum Schuh selbst gibt: Ich bin für den Kaufpreis sehr angetan, kann mir aber denken, dass ich in einem knappen Jahr sicherlich nach einem Schuh um eher 200 Euro Ausschau halten werde. Für den Einsteig macht dieser hier aber einen tollen Eindruck! :)

    Grüße

  13. Paul Prüfer sagt:

    Lieber Mr Brown,

    Willkommen an Bord der gemeinen Herrenschuhliebhaber und vielen Dank für die warmen Worte.

    In der Tat handelt es sich bei ihren Deichmann-Schuhen um einen klassischen Captoe Derby. Weitere Informationen finden Sie hier:
    http://www.herrenschuhe-test.de/84/derbyschuhe/

    Tragen Sie Ihre neuen Schuhe einmal in Ruhe ein und machen Sie sich mit ihnen vertraut. Über einen weiteren Erfahrungsbericht wäre ich hoch erfreut.

    Beste Grüße

    Ihr Paul Prüfer

  14. MrBrown sagt:

    Knappe 2 Wochen später will ich mich dann wie versprochen mit meiner Meinung zu den Schuhen zurückmelden:

    Ich bin für die 60 Euro sehr zufrieden. Der Schuh war ja gut verarbeitet, aber Anfangs fragt man sich ja immer noch, ob das auch tatsächlich hält. Ich habe die Schuhe nun einige Male getragen, auf Spaziergängen, im Haushalt und auf der Arbeit. Anfangs haben sie zwar noch etwas an der Ferse gedrückt, was aber sehr schnell (schneller als anderen, günstigeren Schuhen, die ich bisher anhatte) nachgelassen hat. Das Leder habe ich mittlerweile mit etwas Fett und Creme gepflegt, putze die Schuhe nach jedem Tragen auch mit Lappen und Bürste. Dadurch sehen sie nochmal etwas besser aus, glänzen schon fast richtig. Hier also kein “milchiges” Leder, wie beim Testobjekt von “PP”.

    Der Schuh hält auch von der Sohle her, was er mir vor 2 Wochen versprochen hat. Alles hält dem Alltag stand und der Schuh sieht prima zu etwas besseren Kleidungsstücken aus, ist dabei jedoch nie “too much”.

    Das einzige, was ich noch austauschen werde, aber das ist jetzt wirklich Erbsenzählerei, sind die Schnürsenkel. Die von Deichmann sehen einfach “billig” aus, was in meinen Augen etwas den Gesamteindruck trübt. Aber das sind ja nun wirklich keine echten Probleme, bedenkt man, dass der Schuh ansonsten vollkommen überzeugt. :)

    Grüße

  15. Harry Schley sagt:

    Bin begeistert von den Schuhen.
    Habe sie durch Zufall bei Deichmann gesehen und gleich gekauft. Allerdings haben meine Schuhe oben drauf keine Muster.Ein fast gleicher Schuh in einem anderen Geschäft kostet gut 400,- € mehr.Kann mir nicht vorstellen das die Materialien von dem Schuh so viel mehr kosten. Wenn man seine Schuhe gut pflegt so hat man einen super Schuh.
    Habe meine letzten Lloyd Schuh über 10 Jahre getragen, bin mal gespannt wie lange dieser hält. Selbst wenn er drei Jahre hält, ist er immer noch billiger.

  16. Paul Prüfer sagt:

    @Mr Brown: Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht mit den Borelli-Schuhen. Das hört sich doch alles bestens an und mit den Schnürsenkeln haben Sie natürlich Recht. Das ist mir kürzlich bei den Mercedes-Schuhen ebenfalls aufgefallen: http://www.herrenschuhe-test.de/849/mercedes-schuhe-im-test/
    Da Sie bereits die Schuhpflege angesprochen haben – in nächster Zeit will ich mich diesem Thema auf meinem Blog ein wenig näher widmen, vielleicht ist da noch der ein oder andere gute Hinweis für Sie dabei.

    @Harry Schley
    Auch Ihnen danke ich für Ihr Feedback und freue mich, dass Sie sich an den Schuhen erfreuen können. ;)
    Einzig der Vergleich mit 400 Euro Schuhen stößt mir ein klein wenig auf. Sicherlich, oft ist der Preisunterschied allein schon durch die Verwendung von exklusiven Ledern zu erklären (Cordovan Schuhe dürfte es kaum unter 500 Euro geben), doch die Verarbeitung und die verwendeten Materialien bei Oberklasseschuhen sind dann doch eine andere Liga. Aber gut, wenn Sie zufrieden sind, dann ist alles bestens. Vielleicht haben Sie ja noch einmal die Gelegenheit einen Schuh aus dem oberen Preissegment Probe zu tragen. Es gibt Unterschiede, die Mann dann spürt und sieht. ;)

    Beste Grüße

    Ihr Paul Prüfer

  17. Rolf Bosch sagt:

    Hallo,
    mit grossem Interesse habe ich ihre Tests gelesen. Bin selber Träger von Borellis und habe den gleichen guten Eindruck gehabt was das Tragen und die Passgenauigkeit angeht. Trage die Schuhe (3paar) im Wechsel und musste jetzt nach knapp 6 Monaten feststellen, dass bei beiden Paaren die Sohle in der Mitte durchgelaufen ist und der Kork zum Vorschein kommt. Das hat mich doch sehr überrascht und ich werde bei Deichmann bzgl Garantieanspruch nachfassen. Bin gespannt was daraus wird. Übrigens trage ich die Schuhe im Büro und deshalb unterliegen sie keiner aussergewöhlichen Belastung
    Beste Grüsse
    Rolf Bosch

  18. Paul Prüfer sagt:

    Lieber Herr Bosch,

    vielen Dank für Ihre Erfahrungen mit dem Borelli-Herrenschuh. Es erstaunt mich jedoch, dass die Sohlen bereits nach so kurzer Zeit abgelaufen sind – doch möglicherweise sind das wohl die Punkte, die man bei den preislichen Abstrichen in Kauf nehmen muss. Immerhin dürfte eine Erneuerung der Ledersohle ja auch nicht zu kostenintensiv ausfallen.

    Über die Antwort von Deichmann hinsichtlich eines Garantieanspruches würde ich mich dennoch sehr interessieren.

    Weiterhin ein gutes Geherlebnis wünscht

    Paul Prüfer

  19. Jonas Thien sagt:

    Hallo Herr Prüfer ;) ,

    Aufgrund Ihrer Empfehlung habe ich mir vor ca. 2 Wochen ein paar Schuhe der Fa. Borelli gekauft. Zwar handelte es sich nicht um dieses Modell aber preislich befand es sich in der gleichen Region.

    Ich war zugegebenermaßen Skeptisch, dass für den Preis ein “hochwertiger” Schuh vorliegen sollte. Nun, nach gut 2 Wochen muss ich Gestehen, das ich sehr angetan bin.
    Bisweilen habe ich ausschließlich Lloyd Schuhe getragen. Bisher hatte ich immer das Gefühl das “bessere” Herrenschuhe auch teurer sein müssen. Dem ist bei weiten nicht so. Die Tragdauer mag vielleicht nicht an die eines Lloyd Schuhs herankommen, aber dafür kann ich im Schnitt vier Paar Schuhe der Fa. Borelli kaufen im Gegensatz zu einem Paar der Firma Lloyd.

    Fazit: Vielen Dank für Ihren Tipp. Mich haben Sie als treuen Leser sicher!
    Gruß J. Thien

  20. Paul Prüfer sagt:

    Lieber Herr Thien,

    vielen Dank für Ihren Kommentar und es freut mich sehr, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

    Tatsächlich müssen bessere Schuhe nicht unbedingt teuer sein. Oft wird halt eben der Name mitbezahlt, was dann sehr ärgerlich ist. Gleichfalls sollte man sich nicht täuschen lassen: Preiswerte Schuhe sind ebenfalls nicht immer auf dem Level wie die höherpreisigen Brüder. Es gilt den Scharlatan zu entlarven und auf die Perlen hinzuweisen. Das versuche ich mit meinem Blog und hoffe hier Aufklärungsarbeit leisten zu können.

    Gerade von Lloyd war ich doch recht sehr enttäuscht. Ich will hier nicht verallgemeinern, aber das von mir getestete Modell war schon ein Disaster. Dagegen wussten die Borelli Schuhe wirklich zu überzeugen. Andererseits waren die Schuhe von Shoepassion dann doch wieder eine Liga für sich und können in meinen Augen durchaus mit Schuhen der 500 Euro-Klasse mithalten.

    Wie auch immer, mich hat Ihr Kommentar sehr gefreut.

    Beste Grüße

    Paul Prüfer

  21. Norbert König sagt:

    Hallo Herr Prüfer,
    in der Antwort an Herrn Bosch zu seiner Reklamation der durchgelaufenen Sohle vom 29.04.11 kann ich Ihnen berichten, dass ich das Gleiche erlebte. Eine Sohle war nach 1 Jahr Benutzung (monatlich 3-5 Tage) der Borelli-Schuhe durchgelaufen und der Kork war auf einer Fläche von ca. 3 cm zu sehen. Die andere Sohle war noch fest und normal. Andere Schuhe mit Ledersohlen trage ich völlig gleichmäßig ab d.h. keine “Anomalie” beim Laufen.
    Eine Reklamation bei Deichmann in unserer Filiale (wo ich schon mehrfach Kunde war) war erfolgreich: die Schuhe wurden umgetauscht und man reagierte sehr zuvorkommend auf diesen “Materialfehler”.
    Ich bin gespannt ob sich diese Schwäche in der Sohle auch bei diesem ausgetauschten Paar zeigen wird: ich hoffe nicht.
    Grüße von N. König

  22. Martin sagt:

    Hallo Herr Prüfer . ich hab mir die Schuhe heute zugelegt und bin vor einer stunde 20 Minuten darauf gelaufen …von der Videothek hin und zurück ….. Laufweg gesamt 800 Meter ?? die letzten 200 dachte ich ich müsste sterben ..ich habe an der linken sowie rechten ferse blasen ..am rechten Fuß so extrem das oben rechts die haut der ferse aufgescheuert ist …Hat man Chance auf Reklamation ..oder könnte eine Behandlung vom Schuhmacher den hacken weicher machen ?

  23. Paul Prüfer sagt:

    Hallo Martin,

    keine schöne Geschichte und jeder der bereits einmal unpassendes Schuhwerk tragen musste, kann die Schmerzen wohl ganz gut nachempfinden.
    Der Schuh macht also nur Probleme im Fersenbereich? Vorne drückt nichts? Mein erster Verdacht beim Lesen war, dass der Schuh wohl eine Nummer zu klein sein müsste, aber natürlich ist jeder Fuß anders und die sich daraus ergebenden Probleme reichhaltig. Der Schuhmacher kann mit einem Lederweichmacher und walkenden Bewegungen die Fersenkappe weicher bekommen, ja, aber ich weiß nicht ob es bei solch massiven Problemen wirklich weiter hilft. Hier würde ich einmal zu einem Besuch beim Schuhmachermeister ihres Vertrauens raten. Ansonsten bin ich mir ziemlich sicher, dass sich Deichmann bei einer Rückgabe sehr kulant zeigen wird.

    Beste Grüße

    Paul Prüfer

  24. Christoph Heinz sagt:

    Hallo Herr Prüfer !

    Animiert durch Ihre bewunderswerten Tests habe ich mir auch meine ersten rahmengenähten Business-Schuhe von Shoepassion gegönnt, welche ich heute erhalten habe.
    Welche Vor- und Nachteile hat es, wenn man auf seine rahmengenähten Lederschuhe diese mitgelieferten “Vibram Gummisohlen” machen lässt ?
    Wie hoch sind etwa die Kosten ?

    Vielen Dank für Ihre Antwort !

    Christoph Heinz

  25. Paul Prüfer sagt:

    Hallo Herr Heinz,

    es freut mich, dass Ihnen meine Tests bei der Wahl Ihres neues Schuhes geholfen haben.

    In der Tat arbeite ich gerade an einem Artikel über die Vor- und Nachteile von Gummisohlen. Wenn Sie sich da noch ein paar Tage in Geduld üben könnten – ich hoffe dort alle Antworten dann geben zu können.

    Beste Grüße

    Paul Prüfer

  26. A.Vogler sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    seit mittlerweile 4 Jahren trage ich Borelli Schuhe. Ich bin nun beim 7 Paar angekommen, und ich bin immer noch hoch zufrieden. Durch meine Arbeit in der Gastronomie werden die Schuhe wirklich sehr beansprucht, und ja, nach ca. einem halben sind die Schuhe nicht mehr wirklich schön (Löcher in der Sohle, ablaufene Absätze, durch Reinigungsmittel zerstörte Oberfläche). Allerdings kann ich diese Schuhe nur empfehlen. Solange Borelli klassisch schöne Modelle herstellt, werde ich Borelli SChuhe tragen.

    Beste Grüße

    A. Vogler

  27. T. Grunwald sagt:

    Sehr geehrter Paul Prüfer,
    eigentlich war ich heute auf der Suche nach Bewertung für einen anderen Schuh, den ich heute gesehen hatte. 2011 hatte ich die ersten rahmengenähten Schuhe bei Deichmann gekauft. Ebenfalls für 59,90 €. Viel erwartet hatte ich eigentlich nicht, obwohl ich vor dem Kauf auch nach intensiver Untersuchung keine Macken finden konnte. Leider drückte der Schuh sehr stark an der Ferse, was ich durch 2-maliges Einfeuchten des Leders mit Äthyl-Alkohol beheben können. Inzwischen ist das Paar wunderbar “eingelaufen”. Nachdem ich mich mit der Pflege von rahmengenähten Schuhen befasst habe, habe ich kurz darauf ein weiteres Paar rahmengenähter Schuhe bei Deichmann gekauft und zwar genau diesen Borelli Full-Brogue Derby in Schwarz. Ich kann mich Ihrem Test und Ihrer Beurteilung voll anschließen. Die Zeiten ‘billiger’ Schuhe sind bei mir vorbei. Diese Schuhe sind ihren Preis wert, aber nicht ‘billig’ im Sinne minderwertig. Inzwischen habe ich dieses Jahr auch ein erstes Paar bei shoepassion gekauft und bin dort natürlich auch sehr zufrieden.Meine ‘Einsteiger’-Schuhe halte ich aber weiter in Ehren und pflege vor allem die Sohlen jetzt auch mit dem Sohlenöl von shoepassion.
    Vielen Dank für Ihre Mühe, Seite gleich gespeichert.
    Liebe Grüße
    Thomas

  28. K. Schönfeld sagt:

    Hallo Herr Prüfer,

    ich habe heute in einer Deichmann-Filiale den von ihnen getesteten Schuh, erst in der Hand und dann an den Füßen gehabt.

    Zuerst fiel mir auf, daß die Ledersohle nahezu rund geformt ist, d.h. ich meine nicht, dass die Spitze nach oben gebogen ist, sondern auch die Sohlenränder an den Seiten nach oben. Es ergibt sich also eine Form ähnlich eines Ausschnittes eines Balles.

    Das ergab dann insgesamt auch ein kippeliges Gefühl, als ich die Schuhe anprobiert habe. Außerdem stelle ich mir vor, dass die Lederlaufsohle in der Mitte unverhältnismäßig stark abgenutzt wird durch die starke Wölbung.

    Ich habe die Schuhe wieder ins Regal gestellt.

    Mit freundlichen Grüßen
    K.Schönfeld

  29. M. Habersaat sagt:

    Hallo Herr Prüfer,

    über einen Kollegen, der ebenfalls zu dem Borelli-Shuh schon gepostet hat, wurde ich auf ihren Blog verwiesen.

    Ich habe ebenfalls Schuhe von Deichmann, jedoch wurde ich durch ein Angebot (Leder mit Ledersohle) auf die Hausmarke Rover & Lakes aufmerksam.
    Ein Test dieser Schuhe würde mich natürlich auch interessieren, da sie im gleichen Preislevel liegen wie die Borelli-Modelle.

    Mit freundlichen Grüßen,
    M. Habersaat

  30. Schmidt, Friedhelm sagt:

    Sehr geehrte Damen u. Herren.
    Habe jahrelang Borelli-Schuhe -Budapester Art gekauft
    und getragen. Der Schuh gefällt mir sehr gut. Leider
    finde ich diesen Schuh momentan in keinem Deichmann-
    laden. Gibt es diesen Schuh nicht mehr in Ihrem Sortiment?
    Leider sind bei meinem Borelli- Schuh die Ledersohlen
    reparaturbedürftig
    Möchte mir diesen Schuh. wiederkaufen Gr. 42 , braun
    Können Sie mir einen Rat geben? Danke!